Montag, 13. Juli 2015

13. Juli 1985 - Live Aid

Es gibt ja immer wieder Ereignisse, die sich später als bedeutend herausstellen, bei denen man sich erinnert wo man zu dem Zeitpunkt war: Mondlandung, Kennedy-Attentat, 9/11 ... Live Aid.
Nach einem Fernsehbericht über die Hungersnot in Äthiopien, griff, so die Legende, Bob Geldof (Boomtown Rats) zum Telefon und organisierte zusammen mit +Midge Ure ( +Ultravox ) ein Wohltätigkeitskonzert, das am 13. Juli 1985 im Londoner Wembley-Station stattfinden sollte.

Live Aid

Ziel dieses Konzertes war es, Geld zu sammeln um den Hungernden vor Ort helfen zu können. Dazu versammelten Geldof und Ure (fast) alles was sich damals in den Charts tummelte in London. Und da die Amerikaner auch gerne mitspielen wollten gab dazu noch ein weiteres Konzert, zeitversetzt, in Philadelphia, und +Phil Collins durfte, der Concorde sei dank, in beiden Städten spielen.

Wenn  man sich mal bei Wikipedia ansieht, wer da alles gespielt hat, und was da alles gespielt wurde, kann man sich das ein oder andere Lachen nicht verkneifen. Andererseits, der Zweck heilig(te) die Mittel. Und seinen Zweck hat das Konzert erfüllt: 1,9 Milliarden Zuschauer in 150 Ländern weltweit und nach heutigem Wert wurden damals ca. 175 Mio. Euro gesammelt. Im nachhinein gab es aber auch Kritik an der Organisation der Konzerte, dem Line-up (es waren keine afrikanischen Künstler eingeladen) und an der Spendenverteilung.

Eins kann man Live Aid aber nicht absprechen: es war das erste mediale Ereignis dieser Größe. Allein die Technik damals, die Übertragungsrate der Bild- und Tonsignale war 1985 um ein vielfaches geringer als heute und die komplette Planung fand noch per Telefon, Fernschreiben (!) und im besten Fall Telefax statt. Das muss ganz schön abenteuerlich gewesen sein das so auf die Beine zu stellen.

Und wo war ich eigentlich am 13.7.85? - in Italien am Strand und habe nichts mitbekommen.

Einfach mal zufällig ausgewählt: aus dem Philadelphia-Teil von Live Aid: +Rick Springfield ; Love Somebody